Kalinowski-Preis (31.01.2022)

2011 gründete der Bildhauer und Grafiker Horst Egon Kalinowski (1924-2013) eine Nachlassstiftung. Sie hat den Zweck, sein Œuvre zu bewahren und öffentlich zugänglich zu machen. Die Stiftung wird treuhänderisch von der Stiftung Kunstfonds verwaltet. Aus den Erträgen der Stiftung wird der Kalinowski-Preis ausgeschrieben. Der mit 10.000 Euro dotierte Kalinowski-Preis wird seit 2017 jährlich vergeben. Die nächste Bewerbungsrunde startet im November 2021.

Weitere Informationen: https://www.kunstfonds.de/foerderung/fuer-kuenstler-innen/kalinowski-preis/bewerbung-und-vergabe

Bewerbungsschluss: 31. Januar 2022

 

Europäischer Gestaltungspreis 2022 für Holzbildhauer (31.10.2021)

Die Landesinnung der Holzbildhauer und das Regierungspräsidium Karlsruhe haben den Startschuss für den Europäischen Gestaltungspreis 2022 unter dem Motto „NEUGIERIG AUF MORGEN" gegeben. Holzbildhauerinnen und Holzbildhauer aus ganz Europa sind bis zum 31. Oktober 2021 aufgerufen, sich mit ihren Arbeiten zu bewerben. Es winken Preisgelder in Höhe von insgesamt 16.000 Euro, zudem wird ein Nachwuchspreis für Künstler im Alter von 16 bis 26 Jahren ausgelobt.

Zu den Sponsoren, die das Preisgeld stiften, gehören die Firma Andreas Stihl (Waiblingen), die Stadt Lichtenstein (Sachsen) und auch die Mittelsächsische Kultur gGmbH. Im Frühjahr 2022 gastiert, die alle drei Jahre stattfindende Ausstellung des Europäischen Gestaltungspreises für Holzbildhauer wieder im Regierungspräsidium Karlsruhe. Anschließend werden die Arbeiten vom 08.05.-31.07.2022 auch auf Schloss Rochsburg in Sachsen zu sehen sein.

Weitere Informationen: https://www.lbk-sachsen.de/files/downloads/pdf/themen/Ausschreibungen/Ausschreibung%20Europ%C3%A4ischer%20Gestaltungspreis%202022_Informationen.pdf

Bewerbungsschluss: 31. Oktober 2021

 

call for art "vulnerable" des Diözesanmuseums Rottenburg (29.10.2021)

Vulnerabel, verletzlich – Schlagwort, Parole oder Devise? Politik, Medizin und Soziologie lassen uns das Thema täglich neu denken. Ökologie und Klimaforschung sind mehr denn je damit konfrontiert. Die Corona-Krise hat uns auf dramatische Weise deutlich gemacht: Das gesellschaftliche Miteinander ist ein fragiles Konstrukt. Die Theologie spiegelt den Begriff im Kern: Gott ist in Jesus Christus Mensch geworden – Jesus war verwundbar. Erwächst vielleicht gerade aus dieser Verwundbarkeit Trost und Kraft? Und die Kunst? Neben Literatur und Musik ist kaum eine andere Ausdrucksform so unmittelbar und vielfältig wie die visuelle. Sie kann Statement, Reflexionsfläche, Kontroverse oder (Anti-)Ästhetik sein. Im Rahmen des Wettbewerbs wird nach künstlerischen Positionen, Interpretationen und Ausdrucksformen des Vulnerablen gesucht.

Weitere Informationen: https://dioezesanmuseum-rottenburg.de/vulnerable/

Bewerbungsschluss: 29. Oktober 2021

Preis für kulturelle Bildung KULTURLICHTER 2021 (27.10.2021)

Am 16. September 2021 begann die Bewerbungsphase für den Deutschen Preis für kulturelle Bildung KULTURLICHTER 2021 der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Kulturstiftung der Länder. Gemeinnützige Kultureinrichtungen und -initiativen aus den Bereichen Musik, Theater, bildende, darstellende und angewandte Kunst, Literatur, Soziokultur, Film, Medien, Digitales sowie kulturgutbewahrende Einrichtungen und Körperschaften des öffentlichen Rechts können ihre innovativen digitalen Projekte und Projektideen in der kulturellen Bildung und Kulturvermittlung bis zum 27. Oktober 2021 einreichen.

Weitere Informationen: https://kulturlichter-preis.de/?fbclid=IwAR0igerDN7TmFvcrEcJ6IoKsaQWQQ6JQqh5bMCfvPZty5VT0Acjc7ytzcZI

Bewerbungsschluss: 27. Oktober 2021

Phönix Nachwuchspreis (30.11.2021)

Der PHÖNIX fördert talentierte Nachwuchskünstler durch den Ankauf von Kunst in Höhe von 20.000 Euro. Darüber hinaus werden die Preisträger durch Ausstellungen ihrer Werke, Pressearbeit und die langfristige Begleitung ihrer Aktivitäten unterstützt. Der PHÖNIX wird seit 2005 verliehen. – Seit 2021 gemeinsam von eurobuch.com, der in Europa führenden unabhängigen Metasuche für Bücher, und dem Programm Werksviertel-Mitte Kunst.

Weitere Informationen: https://www.phoenix-kunstpreis.de

Bewerbungsschluss: 30. November 2021

Wettbewerb LINOLSCHNITT HEUTE 2022 (31.12.2021)

Wettbewerb um den Grafikpreis der Stadt Bietigheim-Bissingen. Mit der Gründung der Städtischen Galerie Bietigheim-Bissingen 1989 wurde auch der Wettbewerb »Linolschnitt heute« ins Leben gerufen. Er wird alle drei Jahre ausgerichtet und findet 2022 zum zwölften Mal statt. Längst hat sich der Preis zu einer der wichtigsten internationalen Grafikauszeichnungen entwickelt und fördert zeitgenössische Künstler*innen, die sich entweder schon lange mit dem Linolschnitt auseinandersetzen oder sich erst seit kurzem für diese traditionsreiche Technik begeistern.

Der Wettbewerb »Linolschnitt heute« hat einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet, dass sich diese Technik neben dem Holzschnitt gleichrangig als künstlerische Hochdrucktechnik etabliert hat. Die Preise sind mit 5000 €, 3000€ und 2000 € dotiert. Eine wechselnde, stets hochkarätig besetzte, fünfköpfige Jury entscheidet über die drei Preisträger*innen, deren prämierte Werke zudem für die Sammlung der Städtischen Galerie erworben werden, sowie über drei weitere Ankäufe. Diese werden mit weiteren ausgesuchten Werken anschließend in einer Ausstellung in der Städtischen Galerie und dem begleitenden Katalog präsentiert. Die Vorauswahl erfolgt anhand von Fotos. Jede*r Künstler*in kann Abbildungen von maximal drei Arbeiten einreichen, die entweder ausschließlich oder überwiegend im druckgrafischen Verfahren des Linolschnitts geschaffen wurden. Die zur Einreichung vorgeschlagenen Werke müssen zwischen 2019 und 2021 entstanden sein und dürfen zuvor an keinem anderen Wettbewerb teilgenommen haben.

Weitere Informationen: https://galerie.bietigheim-bissingen.de/deutsch/wettbewerb-grafikpreis-linolschnitt-heute/

Bewerbungsschluss: 31. Dezember 2021

Preise für Materialität und Design (31.10.2021)

QLOCKTWO verleiht im Jahr 2022 erstmalig die Preise für Design und Materialität. Der Preis für Design richtet sich vor allem an die Fachrichtungen Kunst, Design oder Ähnliche, wohingegen sich der Preis für Materialität für die Teilnahme aus den Fachrichtungen Physik, Chemie, Materialwissenschaften oder ähnlichen Bereichen eignet. Das Preisverfahren wird wissenschaftlich durch den Deutschen Hochschulverband begleitet.

qlocktwo.com/preisausschreiben Der QLOCKTWO PREIS FÜR DESIGN sowie der QLOCKTWO PREIS FÜR MATERIALITÄT werden im Jahr 2022 zum ersten Mal für herausragende Arbeiten in beiden Bereichen verliehen. Der Preis für Design ehrt die innovative Anwendung einzelner oder die Kombination mehrerer Materialien und Werkstoffe in einem designorientierten Kontext, durch die innovative neue Oberflächen oder Objekte mit besonderen optischen oder haptischen Eigenschaften entstehen. Die Partizipation aus den Fachrichtungen Kunst, Design oder ähnlichen Gebieten ist erwünscht. Der Preis für Materialität zeichnet wissenschaftliche Arbeiten aus, die einzigartige Materialoberflächen oder Werkstoffe hervorgebracht haben, welche in der alltäglichen Anwendung in Wirtschaft und Gesellschaft bereits eine besondere Relevanz haben oder haben werden, zum Beispiel, indem sie einen Beitrag zu einer gesellschaftlich relevanten Herausforderung wie dem Klimaschutz leisten. Einreichungen aus den Fachrichtungen Physik, Chemie, Materialwissenschaften oder ähnlichen Bereichen sind willkommen. Die Arbeiten sollen das Potenzial haben, in die Entwicklung von neuen Zeitobjekten bei QLOCKTWO einzufließen. Die Reproduzierbarkeit im Rahmen des Manufaktur-Prozesses muss dabei sichergestellt sein. DER PREIS FÜR DESIGN IST MIT 5.000 EURO DOTIERT. DER PREIS FÜR MATERIALITÄT IST MIT 5.000 EURO DOTIERT. Der Preis kann auf mehrere Preisträger aufgeteilt werden. Es bestehen keine Auflagen für den Einsatz des Preisgeldes.

Um an der Preisausschreibung teilzunehmen, können sich an einer Hoch- oder Fachhochschule eingeschriebene Studierende und Promovierende der oben genannten Studiengänge bewerben. Eine Teilnahme von Gruppen mit bis zu drei Personen ist möglich. Das Preisverfahren wird durch den Deutschen Hochschulverband (DHV) begleitet.

Weitere Informationen: qlocktwo.com/preisausschreiben  

Bewerbungsschluss: 31. Oktober 2021

Aktuelle Wettbewerbe