Aktuelle Meldungen des BBK

Zwischeninfo des BBK-Bundesverbandes zum Programm NEUSTART KULTUR

Aufgrund einiger Nachfragen hat die Sprecherin des BBK-Bundesverbandes Dagmar Schmidt am vergangenen Freitag eine Information zum beschlossenen Programm „Neustart Kultur“ der Bundesregierung gesendet:

„Noch ist im Konkreten unklar, auf welchem Wege die Milliarde Euro für die Kultur zu den Kultureinrichtungen und Künstler*innen gelangen wird. Ziel des Programms NEUSTART KULTUR sind Erhalt und Sicherung der kulturellen Infrastruktur und die Schaffung von Arbeitsmöglichkeiten für Künstler*innen. Deshalb richtet es sich sowohl an diejenigen, die Kunst präsentieren und vermitteln, als auch an diejenigen, die sie produzieren, die Künstler*innen selbst. D.h. das Geld kann nicht nur Einrichtungen gelten, sondern muss auch bei den Künstler*innen direkt ankommen. Letzteres kann man in der Tat bisher nicht erkennen, sondern man hat den Eindruck, dass die Bildenden Künstler*innen "vergessen" wurden. Dazu sind wir mit BKM und auf der kulturpolitischen Bundesebene im Austausch, mit dem Ziel in den Vergabebedingungen mehr Raum für die Kunstproduzent*innen zu schaffen.

Auf Grundlage unseres Ideen-Zoom-Meetings mit den Landesverbänden Mitte April haben wir Vorschläge zu Bedarfen der Bildenden Künstler*innen entwickelt und gemeinsam mit Deutschem Künstlerbund, GEDOK, IGBK, IKG und cartoonlobby sowie dem Kunstfonds diskutiert. Es ist zu begrüßen, dass der Etat der Stiftung Kunstfonds deutlich aufgestockt werden soll, wie Kulturstaatsministerin Monika Grütters in einem Interview für die nächste Ausgabe von kultur politik erklärt (erscheint Ende Juni). Mit der Stiftung Kunstfonds existiert eine bewährte Struktur, vor allem für die Vergabe von direkten Zuschüssen an Bildende Künstler*innen für künstlerische Arbeit und Recherche. Anhand unserer Vorschläge konnten wir jedoch feststellen, dass Lücken bleiben. Diesen über die Aufstockung des Kunstfonds hinausgehenden Bedarfe Bildender Künstler*innen soll Rechnung getragen werden. Wir setzen uns intensiv dafür ein, dass diese Vorschläge Eingang in die künftige Förderrichtlinie von NEUSTART KULTUR finden.“