Selbstverständnis des BBK Sachsen-Anhalt

Der BBK Sachsen-Anhalt e.V. unterstützt direkt die professionellen Künstler*innen in all ihren beruflichen Belangen in unserem Bundesland. Er versteht sich als Solidargemeinschaft und bietet Möglichkeiten um Eigeninitiative zu entwickeln.

Über das Aufgabenfeld der Mitgliederbetreuung hinaus sehen wir uns als Vermittler, um die wirtschaftlichen Bedingungen für unternehmerische Aktivitäten im Kunstbereich zu optimieren, auf eine breitere gesellschaftliche Nutzung und den daraus resultierenden kulturellen Mehrwert für alle hinzuwirken. Die Verbesserung der kulturellen Bildung gehört daher ebenso zu unseren Kernaufgaben. Wir sehen unsere Rolle als Kommunikator, interdisziplinäre Schnittstelle und Ansprechpartner für alle gesellschaftlichen Akteure, Diskurse, wirtschaftliche Vereinigungen, kulturellen Sparten, Institutionen und Ämter und übernehmen damit die Rolle eines Dachverbandes im Bereich bildende Kunst mit rund 260 Mitgliedern.

Wesentliche Voraussetzungen unserer Arbeit sind die Wahrung der Kunstfreiheit sowie ein respektvoller Umgang miteinander.

Kernaufgaben

  • Eintreten für angemessene Arbeitsbedingungen und Honorare bei freier künstlerischer Tätigkeit, in der kulturellen Bildung, bei Beratung und Jurytätigkeit
  • Bewusstmachung der Spezifika des Künstlerberufs
  • Beratung des Landes Sachsen-Anhalt in künstlerischen Belangen
  • Vermittlung von Künstler*innen bei externen Anfragen
  • Teilnahme an Podien und Pressegesprächen zu den Themen Ausstellungsvergütung, Baukultur, Mindesthonorare, Künstlernachlässe etc.
  • Beratung bei der Auslobung von Wettbewerben und bei Ausschreibungen

Aufgaben im Landesinteresse

  • Kunst am Bau: Beratung für öffentliche Einrichtungen bei der Ausschreibung und Durchführung von Wettbewerben; Vorschläge für Jurymitglieder und Wettbewerbsleitung
  • Künstlernachlässe: Auskunft über nationale Initiativen; Beratung für Künstler, Erben und Nachlassverwalter; Einrichtung einer Werk-Datenbank; Beförderung der Einrichtung eines Nachlassarchivs
  • Kunstpreis des Landes Sachsen-Anhalt: Mitarbeit in der Jury
  • Kulturelle Bildung: Vermittlung von Künstlern an Schulen bzw. Begutachtung von Projekten kultureller Bildung; Kooperationen mit dem LISA
  • Ansprechpartner für Institutionen, Firmen und Personen, die Künstler für Dienstleitungen und Projekte suchen
  • Beratung von Landeseinrichtungen bei Ausschreibungen von Kunstwettbewerben, Stipendien etc.

Netzwerkarbeit

  • regelmäßiger Austausch mit Ministerien und Abgeordneten des Landes Sachsen-Anhalt
  • Stadt Halle (Saale): Austausch mit Dienstleistungszentrum Wirtschaft und Wissenschaft, dem Kulturbüro und dem Kulturausschuss
  • Stadt Magdeburg: regelmäßiger Austausch mit dem Kulturbüro
  • Bundes-BBK: regelmäßiger Austausch über wichtige kulturpolitische Initiativen
  • Austausch mit der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle und der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt
  • Agentur für Arbeit und Jobcenter: regelmäßiger Austausch
  • Austausch mit anderen Verbänden: Landeszentrum Spiel & Theater Sachsen-Anhalt e.V. (LanZe), Landesheimatbund, Landestourismusverband
  • Mitglied der Kulturkonferenz e.V.
  • Kooperationen mit Schulen, KiTas, Horten, Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale), Stadtmuseum Halle, Bürgerstiftung Halle, Kunstverein Talstrasse e.V., Galerie Himmelreich, Händel-Halle Halle
  • Ansprechpartner für Wissenschaftler und Studierende, z.B. aus dem Fachbereich Verwaltungswissenschaften und Kulturmanagement
  • Teilnahme an Podiumsdiskussionen, Publikationstätigkeit u.ä., z.B. zu den Themen Kunst am Bau, Organisation freiberuflicher Tätigkeit, soziale und wirtschaftliche Situation bildender Künstler, Kunstmarkt, Fördermöglichkeiten, allgemeine kulturpolitische Fragestellungen, Künstlernachlässe

 Angebote für Mitglieder

  • wöchentlicher E-Mail-Newsletter mit Ausschreibungen und kulturpolitischen bzw. Verbandsinformationen
  • Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit der Mitglieder mittels Flyerauslage, Homepage, Newsletter und Facebook
  • gedrucktes Mitteilungsblatt mit redaktionellen Beiträgen des Vorstandes und der Arbeitsgruppen sowie Ausschreibungen
  • Unterstützung bei Konflikten mit der Künstlersozialkasse oder bei anderen sozialen und beruflichen Problemen
  • Künstler an Schulen in Sachsen-Anhalt: jährliches BBK-Programm, finanziert vom Ministerium für Bildung Sachsen-Anhalt, seit 1996
  • Begrüßungsausstellung für Neumitglieder (Reihe "generell frisch")
  • ermäßigte Teilnahme am Tag des Offenen Ateliers in Sachsen-Anhalt
  • Koordinierung der Arbeitsgruppen (derzeit: AG Künstlernachlässe, AG Kulturelle Bildung, AG Ausstellungen, AG Baukultur, AG Mitgliederausstellungen, AG Magdeburger Region, AG Künstlerarchiv/Homepage)
  • Symposien und Workshops (z.B. zum Mitgliederbereich Homepage, Künstlernachlässe, Werk-Datenbank, Kunst am Bau)
  • Vergabe von Werkverträgen bzw. Zahlung von Aufwandsentschädigungen für die Verbandsarbeit, z.B. inhaltliche Betreuung der Aktuelles-Seite der Homepage, Facebook-Betreuung, Kuratierung des Geschäftssellen-Schaufensters (BBKarium), Grafikdesign für BBK-Projekte (z.B. Offene Ateliers, div. Ausstellungen)
  • Beratung im Themenbereich Künstlernachlässe und Werkdokumentation
  • Antragsberatung (Erstberatung)
  • Teilhabe an den Initiativen des Bundes-BBK
  • Mitgliedsausweis (berechtigt zu Vergünstigungen bei Museumseintritten)
  • ermäßigter internationaler Künstlerausweis
  • Nutzung des BBK-Konferenzraums für Verbandsaktivitäten
  • Beratung für in Not geratene Künstler (Künstlernothilfe des Bundespräsidialamtes, Stiftung Sozialwerk der VG Bild-Kunst)

Öffentlichkeitsarbeit

  • E-Mail-Newsletter an Adressaten aus Politik, Kultur, Kunst, Bildung, Verwaltung und Presse
  • Homepage mit Informationen über die Mitglieder und ihre Arbeitsgebiete, mit aktuellen Ausschreibungen und Mitgliederprojekten sowie über BBK-Projekte und -Veranstaltungen (wöchentliche Aktualisierung)
  • Neumitglieder-Ausstellungen "generell frisch"
  • Ausstellungsreihe "BBKarium" im Schaufenster der Geschäftsstelle
  • Beantwortung von Presseanfragen
  • Veröffentlichung von Stellungnahmen, z.B. bezüglich Ausstellungsvergütung, Beratungstätigkeit von Künstlern, Honorarvorstellungen in öffentlichen Richtlinien, Begabtenförderung des Landes, Rentenpolitik des Bundes, Quereinstieg von Künstlern als angestellte Lehrer, Wohnungspolitik der Kommunen in Sachsen-Anhalt (Gentrifizierung)