Archivierte Meldungen des BBK

"AFTER THE RAIN", MATTHIAS RATAICZYK

MALEREI, GRAFIK

"Berg des Moses I" 2011, Mischtechnik auf Sperrholz, 160 x 90 cm

02.06. - 26.06. 2015

Seit Mitte der 80er Jahre arbeitet Matthias Rataiczyk als Maler und Grafiker und beschäftigt sich intensiv mit dem Thema des Werdens und Vergehens. War es bis in die frühen 1990er Jahre der Verfall der historischen Bausubs­tanz in seiner Heimatstadt Halle, zog es ihn nach der Öffnung der Grenzen in die Mittelmeerländer. Nach aus­gedehnten Marokkoreisen entstanden beeindruckende zeichnerische und malerische Zyklen, in denen die Archi­tektur im Mittelpunkt stand. 1999 besuchte er erstmals Asien, eine Vielzahl von Studienreisen folgte in diese Region, darunter nach Thailand, Kambodscha, Laos, Burma und China. In der Auseinandersetzung mit fremden Kulturen entdeckte er weitere Artefakte für seine Motive. Die zerdrückten im Lehm steckenden Krieger von Xian beein­druckten ihn und so finden sich zunehmend mensch­liche Figuren in seinen Werken. Die Studien der Mumien in den Kapuzinergrüften in Palermo und der Hockermumien im peruanischen Hochland führten ihn zur intensiven bild­künstlerischen Auseinandersetzung mit den kulturellen Praktiken, die den menschlichen Körper nach dem Tod für die Ewigkeit erhalten sollen. In den letzten Jahren dominieren erneut Darstellungen von Landschaften und Architektur sein Werk. Das Fragile und das Morbide prägen weiterhin seine Bilder und Zeichnungen, diese wirken im Vergleich zu den frühen Jahren transparenter und farbe­nintensiver, so wie die Farben kräftiger strahlen nach einem ergiebigen Regen.

UND AM MEISTEN WAR ICH ERSTAUNT, ALS ICH EINES TAGES PLÖTZLICH ENTDECKTE, DASS SICH MEINE GEMÄLDE ZUM ERSTEN MAL BEI DIESEM ABENTEUER IN MAUERN VERWANDELT HATTEN… WIE VIELE ASSOZIATIONEN KÖNNEN SICH BEI DEM BILD DER MAUER UND ALLEN IHREN VARIATIONEN EINSTELLEN: TRENNUNG, ABRIEGELUNG, KLAGEMAUER, GEFÄNGNISMAUERN,… GLATTE, HEITERE, WEISSE OBERFLÄCHEN; GEMARTERTE, ALTE, ABGESCHLAGENE OBERFLÄCHEN;… VON ZERSTÖRUNG, VON KATASTROPHE ODER VON BAUEN, VON SCHÖPFUNG, VON GLEICHGEWICHT;… EMPFINDUNG VON LANDSCHAFT,… VON ZUSAMMENBRUCH;… SCHWEIGEN, TOD; WUNDEN, FOLTERN,… HIEBEN, SCHREIEN;… MEDITATION ÜBER EIN KOSMISCHES THEMA;… SCHICKSAL DES VERGÄNGLICHEN… (Antoni Tapies)

Eröffnung: Dienstag, den 2. Juni 2015, um 19.00 Uhr

Es spricht: Christin Müller-Wenzel, Kunsthistorikerin
Musik: Götz Baerthold, Saxophon

Galerie Himmelreich
Breiter Weg 213b, Ecke Danzstraße
39104 Magdeburg
www.galerie-himmelreich.de

Öffnungszeiten:
Di - Fr 12 - 18 Uhr und Sa 10 - 13 Uhr
sowie nach Vereinbarung