BBKarium ist ein Ausstellungsformat des Berufsverbandes Bildender Künstler Sachsen-Anhalt e.V. im Schaufenster der Geschäftsstelle in der Großen Klausstraße 6 in 06108 Halle (Saale) - rund um die Uhr geöffnet!

Von April 2021 bis März 2022 präsentieren wir monatlich wechselnde Ausstellungen künstlerischer Arbeit. Der BBK Sachsen-Anhalt vertritt die Interessen von rund 300 professionellen Künstler*innen aus vielfältigen Bereichen der bildenden Kunst. Alle eint, dass sie ihre Kunst nicht nur machen, sondern auch zeigen wollen: Künstlerische Arbeit beinhaltet auch den Dialog des entstandenen Werkes mit einem Publikum

2021 wird die Reihe vom Land Sachsen-Anhalt und der Stadt Halle (Saale) unterstützt.

 

September 2021: René Schäffer

Foto: Matthias Ritzmann

Das gezeigte interaktive Bild ist eine erste Annäherung des Künstlers René Schäffer an das Thema immersive Webanwendungen. Es geht dabei darum, Techniken des 21. Jahrhunderts für die Kunst nutzbar zu machen. Die virtuelle Galerie art-vr.de lädt ein zu einem Rundgang. Viel Freude beim Sehen.

Das Projekt art-vr wurde gefördert im Rahmen von “Kultur ans Netz”.

The interactive image shown is a first approach by the artist René Schäffer to the topic of immersive web applications. It's about making techniques of the 21st century usable for art. The virtual gallery art-vr.de invites you to a tour. Have fun seeing.

The art-vr project was funded by “Kultur ans Netz”.

Zum Projekt: art-vr.de

Weitere Informationen zum Künstler unter: www.reneschaeffer.de

René Schäffer: art-vr.de

Kuratorin: Andrea Flemming

Laufzeit: 1. bis 30. September 2021

Adresse: Große Klausstraße 6, 06108 Halle (Saale)

Rund um die Uhr von außen einsehbar!

 

August 2021: Andrea Flemming

Foto: Matthias Ritzmann

Licht, Raum und Wahrnehmung sind die Themen, mit denen Andrea Flemming arbeitet. Ihre Kunst entfaltet sich multidisziplinär, umfasst Fotografie, Skulptur, Installation und ortsspezifische Interventionen. Andrea Flemmings Interesse gilt den Ebenen räumlicher Wahrnehmung, die verknüpft sind mit unseren Empfindungen und Erfahrungen. Sie hinterfragt diese Gegebenheiten und Strukturen und versucht sie spielerisch neu zu entwickeln. Dabei fungiert der Spiegel als Medium identitätsstiftend: Die vertraute Umgebung erhält eine neue Ordnung. Das gesplitterte Bild wird zum Ornament mit neuen Zugehörigkeiten.

Weitere Informationen: www.andreaflemming.de

Andrea Flemming: Cell #1
Laufzeit: 1. bis 31. August 2021
Adresse: Große Klausstraße 6, 06108 Halle (Saale)
Rund um die Uhr von außen einsehbar!
 

Juli 2021: Sarah Bartmann

Foto: Matthias Ritzmann

Sarah Bartmann schließt im Juli den Reigen der von ihr kuratierten Präsentationen im BBKarium mit einer Installation eigener Arbeiten ab. Von ihr kann man im Schaufenster des BBKariums erfahren, wie sie an die künstlerische Arbeit herangeht, und die Ergebnisse daran messen: „Der Zufall bestimmt meist den Anfang meiner Arbeiten. Das ist für mich eine gute Ausgangslage, da ich so nichts bestimmen muss. Für alle weiteren Schritte muss ich mich konzentrieren, damit ich mit den mir gegebenen Umständen umgehen kann. Einen Fokus setzen. Aussortieren, was ist wichtig und was nicht. Es kommt vor, dass ich mich vertue bei der Findung einer richtigen Ordnung. Das ist aber nicht weiter schlimm, es entsteht eine Reihe von Momentaufnahmen. Und von diesen kann ich nicht genug bekommen.“

Weitere Informationen: www.sarahbartmann.de

Sarah Bartmann: mandorize

Laufzeit: 1. bis 31. Juli 2021

Adresse: Große Klausstraße 6, 06108 Halle (Saale)

Rund um die Uhr von außen einsehbar!

 

Juni 2021: Simon Horn

Foto: Matthias Ritzmann

Simon Horn zeigt eine Assemblage von 2020/21, die im Rahmen des Arbeitsstipendiums „Kultur ans Netz“ entstanden ist – gefördert vom Land Sachsen-Anhalt. Der hallesche Künstler beschreibt, wie seine Arbeiten entstanden sind: „Während eines Stadtspazierganges legte ich eine Route durch die Stadt Halle fest und wählte dabei drei Stationen aus. Die dabei gesammelten atmosphärischen Eindrücke wurden anhand von Fotografien als Erinnerungsstütze festgehalten. Die Raumskulpturen ‚True Building‘, ‚Elysium‘ und *Übergang I‘ entstanden aus einem prozesshaften Arbeiten heraus in meinem Atelier. Intuitiv entschied ich mich für Proportionen, Farben und Materialität der Arbeiten. Grundsätzlich sind bei der Betrachtung von Gebäuden, Objekten oder Architektur insbesondere drei Faktoren von Bedeutung, die miteinander abgeglichen werden können: Wir stellen das unmittelbar Erlebte in einen Zusammenhang mit dem Gewussten und Erinnerten, mit früheren Erfahrungen und mit historischen Aspekten.“

Weitere Informationen: https://simon-horn.de/

Simon Horn: WALK THE LINE

Kuratorin: Sarah Bartmann

Laufzeit: 1. bis 30. Juni 2021

Rund um die Uhr von außen einsehbar!

 

Mai 2021: Isabella Sissis

Foto: Matthias Ritzmann

Als zweite Ausstellerin in unserer Reihe BBKarium 2021 zeigt Isabella Sissis eine Gruppe aus Porzellan und Keramik, die unter anderem aus dem Arbeitsstipendium des Landes Sachsen-Anhalt „Kultur ans Netz“ aus dem Jahr 2020 hervorgegangen ist. Der Tiger, das Kind, der Apfel, der Heiligenschein und die Madonna. Wie war sie denn, Maria, die Mutter? Was hat sie mit uns Frauen und Müttern gemein? Und wer zum Teufel ist eigentlich Shakti? Zuerst war da die Mutter, sie wurde zur Madonna, aber woher kam der Tiger? Da waren also schon Shakti oder Durga, na wer denn nun? Jedenfalls ritten sie auf einem Tiger. Maria ist sich unklar: Was macht der Tiger in ihren Träumen, müsste an seiner Stelle nicht eine Taube vom Himmel schweben? Sie schielt zur dunklen Seite der Macht und versucht sich selbst zu finden.

Weitere Informationen: https://isabellasissis.jimdofree.com/

BBKarium: Isabella Sissis

Laufzeit: 1. bis 31. Mai 2021

Rund um die Uhr von außen einsehbar!

 

April 2021: Michela Benedan

Foto: Matthias Ritzmann

Wir freuen uns riesig, nun den Auftakt in unserem neuen BBKarium präsentieren zu können! Die Künstlerin Michela Benedan zeigt Werke aus Paperclay, die im vergangenen Jahr im Rahmen eines Arbeitsstipendiums gefördert durch die @Kunststiftung Sachsen-Anhalt in Kooperation mit dem Kloster Bergesche Stiftung entstanden sind. Benedan beschreibt ihre Vorgehensweise so: „Die Arbeit ist ein Zusammenspiel von Zufall und Kontrolle, von Fehlen und Fehler. Bei den Werken spielt der Brennprozess eine wichtige Rolle: Der Brand befestigt und vollendet die Stücke, anderseits verändert er sie. Das Material erweicht und verformt sich unter der Hitze. So entstehen unerwartete Bewegungen, welche ich im Vorhinein provoziere. Ich spiele mit Wahrscheinlichkeiten. Dieser Prozess bietet mir die Möglichkeit, eine Momentaufnahme entstehen zu lassen, denn beim Abkühlen kristallisieren die Stücke in einem schwebenden Zustand. Mich fasziniert diese Kristallisation, dieser offene, ungewisse Moment. Es ist ein Zustand des Dazwischen. Nach dem Brand bleibt das Weichwerden des Materials noch wahrnehmbar, trotz des festen Endzustands.“

Weitere Informationen: https://michelabenedan.weebly.com

BBKarium: Michela Benedan

Laufzeit: 1. bis 30. April 2021

Rund um die Uhr von außen einsehbar!